Via Casea


Bädergeschichte und Alpkultur auf der Via Casea im Simmental

Die Wanderung auf der Via Casea bietet ein Erlebnis für alle Sinne: Natur und Landschaft pur, eindrückliche Zeugen der Simmentaler Bäderkultur, einen luftigen „Ritt“, 111 Meter lang und 111 Meter hoch über den Morgetenbach auf der Seilbrücke Leiternweide und

 zur Belohnung Alpkultur zum Miterleben und kulinarischer Genuss auf der Morgeten Alp.

Gestartet wird beim schmucken Bahnhof Weissenburg. Mit dem Brunnenhaus, in dem Sie Wasser aus den einst berühmten Weissenburger Quellen geniessen können, bildet er ein schönes Ensemble aus der vorigen Jahrhundertwende. Gemütlich schlendern wir auf dem Strässchen durch den Naturwald und beachten die kunstvoll errichteten Trockenmauern, die 2013 aufwändig restauriert worden sind. Auf dem Areal des ehemaligen Grandhotels lassen wir diesen eindrücklichen Ort, der zur Zeit der Bäderkultur Treffpunkt des Hochadels und europaweit bekannt war, auf uns einwirken. Der Verein Bad und Thermalquelle Weissenburg ist mit seinen Freiwilligen für die Pflege des Areals und des Rastplatzes besorgt und hat hier einen Informationspavillon zur eindrücklichen Bädergeschichte im Simmental erstellt.

 

 Hier kreuzen sich die Via Casea und der Simmentaler Hausweg. Kleinere Rundwanderungen bieten sich somit an, wenn in höheren Regionen noch Schnee liegt.

 

 Wir tauchen nun immer tiefer in die Schlucht ein; Natur und Landschaft werden nun dramatischer. Wir stossen unvermittelt auf die 2014 und 2015 restaurierten Ruinen des Hinteren Bades und kommen aus dem Staunen über den Wagemut der Unternehmer nicht heraus, die hier vom 17. Jahrhundert bis 1925 ein Badehotel betrieben haben. Auf einer kleinen Hängebrücke überqueren wir den Morgetenbach. Über mehrere Treppen und einen gesicherten Weg gelangen wir zur Leiternweide und überqueren die Schlucht des Morgetenbaches auf der imposanten Seilbrücke. Und wieder staunen wir: Um 1850 war das Bunschental ganzjährig von 60 Personen bewohnt.  er Weg, den wir auf der gesicherten Anlage hinter uns gebracht haben, diente, nur mit wackligen Holzleitern versehen, den Kindern als beschwerlicher und nicht ungefährlicher Schulweg ins Tal.

 

Etwas weiter talauswärts bietet der Höhlenpfad, der zu den prähistorischen Höhlen und nach Oberwil führt eine weitere Wegvariante

 

Zurück zur Leiternbrücke: Der breite Weg schlängelt sich immer höher durch das Morgetental. Erst liegt der 80 Meter hohe Wasserfall im Hintergrund. Nach einigen Kehren stehen wir oben und schauen, wie das Wasser über die Kante stürzt. Zur linken sehen wir eindrückliche Felsformationen. Geologen kommen hier ins Schwärmen, befinden wir uns doch an einer Schlüsselstelle, an der auf kleinem Raum Gesteine aus ganz unterschiedlichen Epochen sichtbar werden. Der Weg führt über die Alp Undrist Morgete zur Alp Mittlist Morgeten. Hier lässt sich vortrefflich einkehren und auch übernachten. Die Familien Haueter setzen auf hochwertige Produkte der eigenen Alpproduktion und auf Bio-Produkte aus der Region.

Von der Alp Morgeten führt die Via Casea zum Morgetenpass und weiter in den Naturpark Gantrisch. Unsere Wanderung kann aber auch zum Leiternpass oder in Richtung Stockhorn weiter geführt werden. Die Morgetenalp bietet sich so als Ausgangpunkt für lohnende Rundtouren oder Passwanderungen an.

 

 Allgemeine Informationen

Hinfahrt: nach Haltestelle Weissenburg i.S. mit BLS „Lötschberger“ im Stundentakt ab Bern, ohne Umsteigen, Halt auf Verlangen

Rückfahrt: ab Oberwil i. S. oder Weissenburg

Bei Pass- und Rundwanderungen auch Postauto im Gantrischgebiet oder Stockhornbahn

 Bergwanderweg

 Ideale Saison: Mai bis Oktober je nach Schneeverhältnissen, im Winter ist die Via Casea gesperrt (Steinschlag- und Lawinengefahr)

 

Swisstopo-Wanderkarten: 1206 Guggisberg, 1207 Thun, 1226 Boltigen, 1227 Niesen

 

Wanderzeiten: Bahnhof Weissenburg – Hängebrücke – Alp Morgeten: 3 Std. 15 Min.

Retour nach Oberwil mit Abstecher zum Schnurenloch: 3 Std. 10 Min.

 

Variante:Bahnhof Weissenburg – Hängebrücke – Schnurenloch – Oberwil: 3 Std. 10 Min.

(Sehr empfehlenswert mit Kindern)

 

Tipps: von der Alp Morgeten über den Morgetenpass zum Gurnigel Berghaus: 3 Std.- oder zum Stockhorn: 4-5 Std.

 

Einkehr: Alp Morgeten, Tel. Tal +41(0)33 783 18 76, Alp +41(0)33 783 18 49, www.morgeten.ch 

Offen von Ende Mai bis Ende September

Alpkäseverkauf:

Selbstbedienung: Infohäuschen  bei Hängebrücke

Undrist Morgeten: Racelettekäse, Alpkäse ,Hobelkäse

Mittlist Morgeten: Alpkäse, Hobelkäse, Racelettkäse, Vacherin, Thymianvacherin, Ziegenkäse, Ghee

Obrist Morgeten: Alpkäse, Hobelkäse, Ziegenkäse, Mutschli

 

 

 Restaurants und Pension in Oberwil i. S, www.oberwil-im-simmental.ch

 Mehr Infos: Lenk Simmental Tourismus, Tel+41(0)33 736 35 35, www.lenk-simmental.ch

 Oberwil Simmental Tourismus, Tel 033 783 10 90                                                      

 Verein Bad und Thermalquelle Weissenburg, www.weissenburg.ch